Schulreporter

  • Schulreporter: Der Frühling klopft an die Tür  

    Für alle Fans von Schneeballschlachten und Eishockey-Spielen sind das leider schlechte Nachrichten: Der Frühling steht vor der Tür. Dieser Bericht zeigt euch 10 Merkmale, die das Anklopfen des Frühlings erkennen lassen:  

    1. Die Tage werden länger : Beim Verlassen des Hauses auf dem Weg zur Schule, ist es jetzt nicht mehr dunkel.   

    1. Die Schneeglöckchen beginnen zu wachsen : In vielen Gärten wimmelt es von kleinen Blumen mit weißen Glöckchen.  
    1. Man kann die Vögel wieder singen hören : Man wird schon vor dem Wecker von Vogelgezwitscher geweckt.  
    1. Weiße Weidenkätzchen blühen auf: An den Weidenbäumen kann man watteähnliche Würmchen erkennen.  
    1. Weidenkätzchen verfärben sich gelb : Wenn sich Weidenkätzchen gelb färben, ist es Zeit für den richtigen Frühling. 
    1. Birnbäume und Stachelbeeren fangen an zu blühen: Bei dem Duft der Blüten kann man den Frühling schon riechen.  
    1. Temperaturen fangen langsam an zu steigen: So langsam wird die Winterjacke zu warm.  
    1. Wer ein Haustier hat, merkt, dass noch mehr Haare auf den Boden verstreut sind: Durch die Haare, die sich an der Kleidung festhängen, nimmt man selbst die Farbe des Tiers an.  
    1. Die Paarungszeiten der meisten Tieren beginnen: Es gibt bald süße Tierbabys!   
    1. Ostern ist auch nicht mehr weit: Osterhasen grüßen aus den Ladenregalen. Es ist höchste Zeit, das Osternest zu bauen.  

    Auch wenn die Tage der Schneeballschlachten und Eishockey-Spiele jetzt gezählt sind, bringt der Frühling neue Möglichkeiten den Tag zu genießen. Eine Fahrt mit dem Fahrrad bei Frühlingstemperaturen oder ein Fußball-Spiel mit Freunden macht genauso viel Spaß und man muss sich dabei nicht so warm einpacken!  

    Schaut euch mal um und macht euch auf die Suche nach dem Frühling. Hört ihr ihn klopfen? 

    Evin 

  • Schulreporter: Apfelkrapfen

    Ihr wollt mal was Neues zu Karneval?  

    Dann haben wir hier für euch genau das Richtige:  

    Apfelkrapfen!!  

    Du benötigst: 

    • 2 Eier 
    • 40 g Zucker 
    • 70 g Mehl  
    • 1 P. Backpulver 
    • 1 P. Puddingpulver 
    • Salz 
    • 60 g Quark 
    • etwas Zitronensaft 
    • 1 großer Apfel (mit Schale, vorher natürlich waschen) 
    • Butterschmalz zum Ausbacken 
    • Zucker und Zimt zum Bestreuen 

    Für das einfache und schnelle Rezept schlägt man zunächst 2 Eier und 40 g Zucker schaumig und vermischt 70 g Mehl mit einer Packung Backpulver.  

    Danach nur noch eine Packung Puddingpulver, eine Prise Salz, 60g Quark (oder Topfen) und etwas Zitronensaft miteinander vermengen und sowohl die Mehl-Mischung als auch einen großen, gehobelten Apfel mit Schale unterrühren.   

    Jetzt, da der Teig fertig ist, großzügig Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und sobald dieser geschmolzen ist, die Hitze reduzieren. Daraufhin gehäufte Esslöffel Teig in dem geschmolzenen Butterschmalz beidseitig backen.  

    Im letzten Schritt vollendet man das Gebäck, indem man die Apfelkrapfen vom überschüssigen Butterschmalz abtupft und mit Zucker oder Zimt einstreut.  

    Um das alles endgültig zu verfeinern, empfehlen wir an der Stelle die fertigen Apfelkrapfen mit Obstmus oder Pudding zu servieren! Gutes Gelingen und lasst es euch munden!  

    Maria  

  • Schulreporter: Die Steingruber-Weihnacht

    Glitzernde Lichter, der Geruch von Punsch und Lebkuchen, verschiedenste Verkaufsstände, lautes Lachen und glückliche Gesichter – das und vieles mehr gehört zu unserer Steingruber Weihnacht, die jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit stattfindet und viele Gäste sowie Familienmitglieder unserer Schüler*innen anlockt.    

    Doch natürlich steckt viel mehr dahinter als man als Gast auf den ersten Blick erkennen kann, die eigentliche Arbeit beginnt schon weit vor dem Fest. Einmal ganz abgesehen von der Planung, die unsere SMV und die Tutoren auf sich nehmen (natürlich mit ein paar helfenden Händen), trägt auch jeder Schüler bzw. jede Schülerin ein wenig dazu bei, dass dieses wunderschöne Fest überhaupt als solches bezeichnet werden kann.  

    Dieses Jahr war die Idee, dass jede Klasse einen Stand aufbaut und diesen zusammen betreibt. Das hat auch unglaublich gut geklappt, was sich natürlich am Ende des Tages gelohnt hat. Denn das Geld, das die Klassen eingenommen haben, kommt direkt ohne Abzüge in die Klassenkasse und kann bei den Jüngeren in Ausflüge oder in der neunten Jahrgangsstufe in die Abschlussfahrt investiert werden. Jede Klasse hat sich fleißig beteiligt und der Großteil der Schüler hat an diesem Abend gute Arbeit geleistet, indem jeder an seinem eigenen oder an den Ständen der SMV bzw. Freizeittutoren mitgeholfen und assistiert haben. 

      

    Auf dem ganzen Schulgelände standen kleine Hütten, welche die verschiedensten Dinge verkauft haben: Waffeln, Zuckerwatte, Hotdogs, heiße Suppen, Gebasteltes und natürlich süßes Gebäck wie Plätzchen oder Lebkuchen waren inmitten von vielen anderen tollen Ständen zu finden. Auch die Bastelstation für die Kleineren war wie jedes Jahr ein großer Erfolg. Hier hatten Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder „zu parken“, die dann von den Freizeittutoren und Lehrern betreut und mit viel Bastelspaß beschäftigt wurden, so dass die Erwachsenen in Ruhe einen Kaffee zu trinken und ein Stück Kuchen genießen konnten.   

    Unser Weihnachtsmann Peter Zechner, der auch unser Schülersprecher ist, hat in einem Interview, das wir mit ihm geführt haben, die Livemusik angesprochen, die unsere einmaligen Lehrkräfte Herr und Frau Ganzmann sowie Frau Lorenz ermöglicht und wunderbar ausgeführt haben.  Auch ein ehemaliger Lehrer unserer Schule, der von München angereist ist, um die Steingruber Weihnacht noch einmal zu erleben und ehemalige Schüler und Kollegen zu treffen, war begeistert von der Idee und der umfangreichen Ausführung des Festes, das ihm, wie im letzten Jahr, sehr gefallen hat.  

    Alles in allem war das Fest ein großer Erfolg, das sowohl uns Schülern als auch den Familien, Ehemaligen und Lehrern großen Spaß bereitet hat und nächstes Jahr auch wieder in der Weihnachtszeit viele Gäste begeistern und staunen lassen wird.  

      

    Aileen, Sofi und Maria  

  • Schulreporter: Der Lesewettbewerb der 7. Klassen

    Das Finale des Lesewettbewerbs brachte viele verschiedene Talente zum Vorschein. Mit unterschiedlichen spannenden Büchern begeisterten die Vorlesenden das lauschende Publikum und die aufmerksame Jury. Frau Blakert, Frau May und Herr Renz bewerteten die Vorlesenden unter fairen Bedingungen. Sie achteten besonders auf Betonung, den freien Vortrag und die Lesesicherheit. Folgende Bücher wurden zum Beispiel vorgestellt: “Die Wanze”, “Herr der Ringe”, “Warrior Cats” und noch viele mehr. Sehr nervös vor dem Lesewettbewerb waren die meisten und sie fragten sich, was wohl auf sie zukommen würde. 

    Die Frage „Warum hast du das Buch für den Wettbewerb ausgesucht?“ brachte folgende Ergebnisse: 

    1. Persönlicher Hintergrund 
    1. Eines der Lieblingsbücher  
    1. Habe ich gerade gelesen 

    Bei unserer Frage zur Selbsteinschätzung meinte Lia (7c): „Also, bei Fehlern habe ich mich schon sehr geärgert, aber ich habe ein ganz gutes Gefühl. Ich glaube, ich bin unter den Top 5!“ Wir haben uns auch umgehört, welche Bücher die Teilnehmer als Nächstes im Blick haben. “Gregs Tagebuch” und “Percy Jackson” haben das eindeutige Interesse der Mehrheit der Teilnehmer geweckt! Wie auch sonst? Eben absolut qualifizierte Klassiker! 

    Jeder der Vorlesenden hat sein Bestes gegeben, doch leider kann es nur zwei Gewinner geben, die unsere Schule in weiteren Entscheiden vertreten dürfen. Ronja Schober (7b) und Jason Kram (7a) begeisterten jeweils mit ihrer hervorragenden Art, zu lesen und stahlen in Windeseile die Stimmen der Jury.  

    Herzlichen Glückwunsch! 

    Olivia und Maria